Vor ca. 130 Jahren pflanzte mein Großvater eine Pappel, die inzwischen zum Wahrzeichen vom Postplatz geworden ist. Es war immer schon ein besonderer Baum, der im Sommer seine ganze Schönheit entfaltet, im Winter aber lediglich seine kahlen Äste zur Schau stellte.

In meiner Kindheit war es öfters einen Versuch Wert, auf die Pappel zu kraxeln, aber allzu weit nach oben haben wir es nie geschafft, da die reiche Verzweigung der Äste, kein hinaufkommen zu ließ. Vor dem Baum stand ehemals die hauseigene Tankstelle der Marke Shell, zwei Telefonzellen und die große Panorama- bzw. Ortstafel von Nauders. Um sicher zu gehen, dass dieser mächtige Baum gesund ist, ließ mein Vater die Pappel von Zeit zu Zeit anbohren. Letzten Winter sind einige Äste auf Grund der enormen Schneelast abgebrochen und wir haben festgestellt, dass der Baum zum Teil faul ist. Nach einem neuerlichen Anbohrtest wurde uns klar, dass wir die Pappel stutzen müssen.

Nun fehlt halt das gewisse Etwas auf dem Postplatz – aber Sicherheit geht vor!

Noch ein paar markante Daten: Höhe ca. 25 bis 27 m, Stammumfang ca. 5,70 m.

Wir danken Herrn Waldegger Paul (Förster in Nauders), seinem Sohn David (der Holzfäller) und Kurt Micheluzzi (Chef des gleichnamigen Malereibetriebes aus Pfunds) der die Drehleiter bediente recht herzlich für die gute Arbeit. Danke!