Fischen in Tirol

Die Fischersaison in Tirol rückt in großen Schritten auf uns zu. Auch wenn heuer die Schneeschmelze etwas länger dauern wird, ab Juni sind in Nauders am Reschenpass die Fischereireviere wieder geöffnet.

Zu den Fischereigewässern  in Nauders gehören der Stillebach und der Grünsee.

Das Hotel Post in Nauders – Tirol ist seit Jahren Pächter des Grünsees für die Fischerei. Angelkarten für den Natursee auf 1.840 m erhält man im Hotel Post in Nauders. Der Stillebach befindet sich fischereirechtlich gesehen in Privatbesitz des Hotel Post.

Die Fischereigewässer

Der Grünsee:

Fischer sind berechtigt, die asphaltierte Straße nach Riatsch und dann den Forstweg weiter Richtung Grünsee zu benützen. Die entsprechende Fahrerlaubnis gibt es mit der Fischerkarte im Hotel Post. Die letzten paar Meter zum idyllisch gelegenen Natursee  muss man zu Fuss machen. Der Grünsee umfasst ca. 1,5 ha und ist ein kleines Stück von einem Schilfgürtel umgeben. Ringsum den Grünsee liegt ein Fichten- und Lärchenwald und verleiht dem See somit etwas Besonderes. Obwohl die natürliche Fischvermehrung im See erstaunlich hoch ist, wird der See 3 bis 4 Mal pro Fischersaison mit Forellen und Karpfen besetzt. Trotz der Höhenlage sind im See auch Hechte, die aus einer natürlichen Vermehrung stammen, anzutreffen. Die besten Bißergebnisse werden meißt am frühen Morgen oder späten Nachmittag erzielt.

 

Der Stillebach:

Der Stillebach mit einer Gesamtlänge von ca. 16 km ist leicht zu Fuss erreichbar und ist aufgrund seiner Vielfältigkeit für Anfänger als auch für den erfahrenen Fischer geeignet. Ein kleiner Teil des Baches, von der italienischen Grenze bis zum Ortsteil Fuhrmannsloch, ist als Schongebiet ausgewiesen. Von Fuhrmannsloch bis zur Einmündung in den Inn gibt es keine Einschränkungen. Bei der Talstation Bergkastel mündet der Piengbach in den Stillebach. Dieser wild-romantische Bergbach darf mit einer gültigen Fischerkarte ebenfalls befischt werden. Der interessante Gebirgsbach ist an vielen Stellen recht gut zugänglich, jedoch braucht es schon etwas Geschick und Erfahrung, um an diesem Bach erfolgreich zu sein. Besetzt wird der Bach hauptsächlich mit Bach- und Regenbogenforellen und Bachsaiblinge. Auch hier ist ein gesunder Eigenbestand vorhanden.