Der Herbst ist ins Land gezogen, und auch wenn er das Dreiländereck rund um unser Hotel Post am Reschenpass noch mit strahlendem Sonnenschein und kristallklarer, gesunder Luft beschenkt, kann man es doch nicht abstreiten – Die Temperaturen sinken langsam aber sicher. Da ist es ratsam, sich von den leichten Sommergenüssen Herzhafterem zuzuwenden, spätestens wenn dann in ein paar Wochen der Winter vor der Tür steht.

Tiroler Rezepte, die Bauch und Herz erwärmen, gibt es Unmengen; gar einige davon können Sie auch beim Urlaub bei uns in Nauders am Reschenpass dank der geschulten Hand von Küchenchef Helli als Teil unserer Gourmetküche genießen. Keine Untersparte der Tiroler Küche ist jedoch so heimelig und für kältere Jahreszeiten geeignet wie die vielen Suppen. Die einfache und schnelle Zubereitung aus wenigen Zutaten war früher ein Vorteil der Arme-Leute-Küche; heute bedeutet dies vor allem, dass Sie zuhause beim Nachkochen keine große Mühe haben werden, sich und Ihren Lieben urigen Tiroler Geschmack auf den Tisch zu zaubern!

Die Vielzahl an Tiroler Suppen könnte Bücher füllen (und hat es bereits); hier stellen wir Ihnen unsere drei liebsten Rezepte vor:

Rezept: Oberlandlar Gerschtlsuppa (4 Personen)

Natürlich macht sie den Anfang, die unvergleichliche Gerstsuppe! Seit Jahrhunderten ein fixer Bestandteil der Tiroler Küche, hat sie zu Recht einen Ehrenplatz in jedem regionalen Kochbuch. Gesund ist sie zudem auch, denn die Gerste regt die Verdauung an, senkt Cholesterin und stärkt bei leichten Erkältungen den Körper. Regionale Variationen der Gerstsuppe gibt es viele, diese hier ist besonders im Tiroler Oberland ein gerngesehener Gast auf jedem Tisch.

Zutaten:

100 g Gerste (über Nacht eingeweicht)

50g Speckwürfel

50g Karottenwürfel

50 g Selleriewürfel

½ Zwiebel fein gehackt

1l Rindsbrühe

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Speck in einer heißen Pfanne anbraten und das Fett „auslaufen“ lassen. Dann die Zwiebel in etwas Butter gut andünsten. Die abgeseihte Gerste hinzugeben und mit der Brühe aufgießen. Nun die Gerstsuppe gut aufkochen, bis die Gerste schön weich ist. Das gewürfelte Gemüse hinzugeben, kurz mitkochen und nach Geschmack würzen. Schön anrichten und auf Wunsch mit etwas Sauerrahm verfeinern.

Rezept: Graukas-Suppe (4 Personen)

Man mag ihn, oder man mag ihn nicht, den Graukäse. Sein markanter Geschmack ist nicht für jeden etwas, doch seinen Liebhabern schmeckt er nicht nur auf dem Brot, sauer angerichtet, oder in den fast legendären Grauskaspressknödeln, sondern auch in dieser einmaligen Suppe. Zusammen mit rustikalem Tiroler Schwarzbrot schmeckt sie hervorragend und sättigt auch den Hungrigsten.

Zutaten:

1 kleine Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 EL Butter

20 g Mehl

600 ml kräftige Rindssuppe

100 ml Rahm

125 g Graukas

5 Scheiben Schwarzbrot

Salz, Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und Zwiebel grob, Knoblauch fein hacken, Graukäse ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Nun Zwiebel und Knoblauch in Butter anbraten, mit Mehl bestäuben und kurz weiterbraten. Alles mit der Suppe aufgießen und aufkochen. Sobald die Suppe ordentlich kocht, Rahm und Graukäse dazugeben und auf kleiner Flamme, fleißig rührend, ca. 15 min. köcheln lassen.

Inzwischen eine Scheibe des Schwarzbrotes in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Zum Anrichten die Suppe kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, auf vier Teller verteilen, mit den Schwarzbrotwürfeln garnieren und noch heiß zusammen mit einer Scheibe Schwarzbrot servieren.

Rezept: Kastaniensuppe (4 Personen)

Last but not least die berühmte Kastanien-, Maroni- oder Köschtnsuppe. Ihr unvergleichlicher Geschmack ist im Volksmund ebenso bekannt wie die Verdauungsgase fördernde Wirkung bei übermäßigem Genuss, trotzdem darf keine Liste von Tiroler Herbst- und Wintersuppen ohne diesen Meilenstein unserer hiesigen Küche auskommen.

Übrigens: im Rezept sind zur Zeiteinsparung vorgekochte Kastanien gelistet; wenn Sie diese selbst kochen wollen, finden Sie ganz unten eine Anleitung dazu.

Zutaten:

300 g gekochte Esskastanien

1 kleine Zwiebel

60 ml trockener Weißwein

600 ml Gemüsefond

200 ml Schlagsahne

30 g Butter

Salz und Pfeffer nach Geschmack

etwas Zimtpulver

Zubereitung:

4 Kastanien beiseitelegen und den Rest in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. 20 g Butter in einem hohen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin 2–3 Minuten auf kleiner Flamme anschwitzen. Die Kastanienstücke dazu geben und noch einmal ca. 2 Minuten mitgaren lassen.

Die Temperatur etwas erhöhen und die Zwiebel-Kastanien-Mischung mit dem Wein ablöschen. Etwas einreduzieren lassen, mit Gemüsebrühe aufgießen und die Suppe nun etwa 15 min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Kastanien schön weich sind. Nun alles mit einem Pürierstab fein mixen. Die Sahne dazu geben, mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen und die Suppe noch einmal kräftig aufkochen.

In der Zwischenzeit die verbleibenden 10 g Butter in einer kleinen Pfanne zum Schmelzen bringen. Die zur Seite gelegten Kastanien halbieren und darin kurz anrösten, aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Die heiße Suppe noch einmal mit dem Pürierstab etwas aufschäumen, in tiefe Teller füllen und mit jeweils zwei Kastanienhälften garnieren. Eine Prise Zimt auf jeden Teller geben und sofort servieren.

Kastanien selbst kochen: Für 300g gekochte Kastanien etwa 400g rohe Kastanien in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser geben. Alle aussortieren, die oben schwimmen (nicht mehr verwendbar), und durch neue ersetzen. Kastanien mit einem scharfen Messer kreuzweise einritzen und in einen Topf mit siedendem Wasser geben. Gut 5 Minuten kochen lassen, Wasser abgießen und eiskalt kurz abschrecken. Die Kastanien nun möglichst heiß schälen. So löst sich auch die Haut unter der Schale leichter (was bei abgekühlten sonst eine Heidenarbeit bedeutet).

Das Gourmethotel Post in Tirol wünscht Ihnen viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachkochen und natürlich Mahlzeit!